Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Niedrige Vitamin-D-Werte begünstigen Erkältungen

NEU-ISENBURG (mut). Sind Menschen häufig erkältet, haben sie möglicherweise einen Vitamin-D-Mangel: Nach Daten einer US-Studie ist das Erkältungsrisiko bei niedrigen Vitamin-D-Werten um ein Drittel erhöht. Das ergab die Untersuchung der 25-Hydroxyvitamin-D-Serumwerte bei knapp 19 000 Probanden. Teilnehmer mit hohen Vitamin-D-Spiegeln über 30 ng/ml waren zu einem Drittel seltener erkältet als jene mit Werten unter 10 ng/ml.

Einen noch stärkeren Effekt hatte ein niedriger Vitamin-D-Wert bei Asthmatikern: 59 Prozent mit einem Wert unter 10 ng/ml berichteten über eine kürzliche Erkältung, aber nur 22 Prozent mit Werten von über 30 ng/ml. Bringt also die Vitamin-D-Einnahme etwas? Hinweise darauf gibt es aus einer Osteoporose-Studie: Frauen mit Vitamin-D-Therapie berichteten dreimal seltener über Atemwegsinfekte als jene ohne Vitamin-D-Präparate.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »