Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Broschüre bringt mehr Beratungszeit

Warum bin ich schon wieder erkältet? Brauche ich ein Antibiotikum? Antworten auf diese häufigen Patientenfragen gibt eine Broschüre im Format A6.

MÜNCHEN (eb). Lästig sind sie auf jeden Fall, manchmal machen sie uns sehr zu schaffen: Erkältungen. Gerade in der nasskalten Jahreszeit sind sie ein häufiger Grund für einen Arztbesuch.

Um die Beratungszeit zu verkürzen, gibt es eine Patienten-Broschüre, in der die häufigsten Fragen kurz beantwortet werden.

Zu den Fragen zählt etwa "Wie unterscheiden sich bakterielle und virale Infektionen?" oder "Wann ist es sinnvoll, Antibiotika zu nehmen?", aber auch "Kann ich eine beginnende Erkältung noch stoppen?".

Das Ziel der Broschüre "Erkältungen und fieberhafter Infekt, 20 Fragen und Antworten" ist es, die wichtigsten Probleme darzustellen und bereits im Wartezimmer die Antworten zu geben. So bleibt in der Sprechstunde mehr Zeit für gezielte Fragen.

Die kostenfreie Broschüre wird im Paket à 100 Exemplare ausgeliefert.

Mehr Infos und kostenlose Bestellung

Topics
Schlagworte
Erkältungs-Krankheiten (447)
Krankheiten
Infektionen (4776)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »