Ärzte Zeitung, 21.02.2014

Robert Koch-Institut

Viel Erkältung, aber wenig Influenza

BERLIN. Die Zahl akuter Atemwegsinfektionen liegt bundesweit im moderat erhöhten Bereich.

Die Zahl der Patienten ist in der 7. Kalenderwoche zwar gestiegen. Anders als in früheren Wintermonaten ist aber der Anteil der Infektionen mit Influenza-Viren gering, meldet die AG Influenza am Robert Koch-Institut in Berlin.

Nur in elf Prozent von 130 Patientenproben wurden Influenza-Viren gefunden; isoliert wurden zudem RSV, humane Metapneumoviren, Adenoviren und Rhinoviren. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »