Ärzte Zeitung, 10.09.2014

USA

Schwere Infekte mit Atemwegsvirus

WASHINGTON. Hunderte Kinder müssen im Mittleren Westen sowie im Süden der USA wegen einer schweren Atemwegserkrankung in Kliniken behandelt werden.

Den Symptomen nach handele sich mutmaßlich um das Enterovirus D68 (EV-D68), sagte Anne Schucht von der US-Gesundheitsbehörde CDC. Die Symptome sind ähnlich wie bei einer Erkältung: eine laufende Nase, Fieber, Husten und Atemprobleme.

Derzeit gibt es keine Impfungen oder antiviralen Medikamente, um der Krankheit vorzubeugen oder diese zu behandeln. EV-D68 trifft vor allem Kinder unter fünf Jahren sowie jene, die an Asthma leiden, besonders schwer. Das Virus war erstmals 1962 in den USA nachgewiesen worden, seitdem aber eher selten dort aufgetreten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »