Ärzte Zeitung, 10.09.2014

USA

Schwere Infekte mit Atemwegsvirus

WASHINGTON. Hunderte Kinder müssen im Mittleren Westen sowie im Süden der USA wegen einer schweren Atemwegserkrankung in Kliniken behandelt werden.

Den Symptomen nach handele sich mutmaßlich um das Enterovirus D68 (EV-D68), sagte Anne Schucht von der US-Gesundheitsbehörde CDC. Die Symptome sind ähnlich wie bei einer Erkältung: eine laufende Nase, Fieber, Husten und Atemprobleme.

Derzeit gibt es keine Impfungen oder antiviralen Medikamente, um der Krankheit vorzubeugen oder diese zu behandeln. EV-D68 trifft vor allem Kinder unter fünf Jahren sowie jene, die an Asthma leiden, besonders schwer. Das Virus war erstmals 1962 in den USA nachgewiesen worden, seitdem aber eher selten dort aufgetreten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »