Ärzte Zeitung online, 20.11.2018

Wirksame Initiative

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kindertagesstätten, bei denen Desinfektionsmittel zum Einsatz kommen, tragen einer spanischen Studie zufolge zur signifikanten Verringerung von Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen bei.

Von Christine Starostzik

223a0601_8191035-A.jpg

Häufiges Händewaschen in der KITA lohnt sich – am besten mit Desinfektionsmittel.

© Nestor Bachmann / ZB / picture

ALMERíA. Sobald die ersten kühlen Tage ins Land ziehen, beginnt überall das große Husten – auch in den Kindertagesstätten. Atemwegserkrankungen haben jetzt wieder Hochkonjunktur. Ernestina Azor-Martinez vom Hospital Torrecárdenas in Almería, Südspanien, und ihre Kollegen sind der Frage nachgegangen, ob eine bessere Handhygiene Einfluss auf die Zahl der Krankheitsepisoden haben kann. In einer randomisierten, kontrollierten, offenen Studie untersuchten sie insgesamt 911 Kinder im Alter bis zu drei Jahren, die mindestens 15 Stunden pro Woche in einer von 24 Tageseinrichtungen in Almería betreut wurden (Pediatrics 2018; 142: e20181245).

Workshop für Eltern und Personal

Im Rahmen eines pädagogischen Aufklärungs- und Handhygieneprogramms bildeten die Studienautoren drei Gruppen: In einer Gruppe wurden die Hände mit Wasser und Seife gewaschen (SW, übliche Flüssigseife ohne spezielle antibakterielle Zusätze, pH 5,5), in einer zweiten Gruppe wurde ein Handdesinfektionsmittel verwendet (HS, 70 Prozent Ethanol) und die Kinder der dritten Gruppe (Kontrollen) setzten ihre üblichen Handwaschgewohnheiten fort.

Zusätzlich besuchten die Eltern sowie das Personal der Einrichtungen einen Workshop zum Thema „Handhygiene“ und erhielten weitere Informationen. Die HS-Teilnehmer wurden darüber hinaus über den sachgerechten Gebrauch von Desinfektionsmitteln aufgeklärt. Seifen- und Desinfektionsmittelspender wurden installiert, und die Eltern der Interventionsgruppen erhielten zudem die ihrer Gruppe entsprechenden Lösungen mit nach Hause.

Alle Kinder waren angehalten, nach dem Toilettengang und bei sichtbarem Schmutz die Hände wie üblich zu waschen. Zusätzlich folgten die Teilnehmer der beiden Interventionsgruppen beziehungsweise deren Betreuer in folgenden Situationen ihren spezifischen Vorgaben: nach der Ankunft in der Einrichtung, vor und nach dem Essen, nach dem Spiel im Freien, vor dem Nachhausegehen, nach Husten, Niesen oder Naseputzen sowie nach dem Windelwechsel.

Händedesinfektion lohnt sich

Innerhalb der achtmonatigen Beobachtungszeit von November 2013 bis Juni 2014 kam es zu 5211 Atemwegserkrankungen. Die Diagnosen umfassten: nichtspezifische Infektion des oberen Respirationstrakts, Otitis media, Pharyngotonsillitis, Infektion der unteren Atemwege, akute Bronchitis sowie Bronchiolitis.

Dabei hing die Zahl der Krankheitsepisoden von der Hygienepraxis der jeweiligen Gruppe ab. So lag das Erkrankungsrisiko der Kinder, die sich die Hände desinfizierten, in der adjustierten Analyse signifikant um 23 Prozent niedriger als in der Kontrollgruppe. Zudem wurden den Kindern der HS-Gruppe 31 Prozent weniger Antibiotika verschrieben. Auch beim direkten Vergleich der beiden Interventionsgruppen zeigten sich die Vorteile der Händedesinfektion: Teilnehmer der SW-Gruppe hatten ein um 21 Prozent höheres Infektionsrisiko und um 31 Prozent mehr Antibiotikaverschreibungen als Kinder der HS-Gruppe.

Die Kindertagesstätten registrierten insgesamt 5186 Fehltage wegen Atemwegsinfekten. Dabei mussten Kinder aus der Gruppe mit Handdesinfektionsmittel signifikant weniger Tage krank zu Hause bleiben als Krippenbesucher der SW- oder der Kontrollgruppe (3,25 Prozent versus 3,9 Prozent beziehungsweise 4,2 Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.11.2018, 08:56:38]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Nach dem Klo und vor dem Essen – Händewaschen oder Desinfektion nicht vergessen?
"Effectiveness of a Hand Hygiene Program at Child Care Centers [DCC]: A Cluster Randomized Trial" von Ernestina Azor-Martinez et al.
http://pediatrics.aappublications.org/content/142/5/e20181245.full
ist m.E. viel zu sehr auf monokausale und isolierte Ergebnisformulierungen fokussiert.

Die Schlussfolgerungen sind dürftig: "CONCLUSIONS: Hand hygiene programs that include hand sanitizer and educational measures for DCC staff, children, and parents, reduce absent days, RIs, and antibiotic prescriptions for these infections in children at DCCs."

Denn mit keinem Wort werden literaturbekannte Erhöhungen der Asthma-, Atopie-, Allergie-, Neurodermitis-Quoten durch forcierte Desinfektions- und Hygienemaßnahmen erwähnt.
Vgl.
"Does childhood exposure to germs help prevent asthma?" - Answer From James T C Li, M.D., Ph.D.
https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/childhood-asthma/expert-answers/hygiene-hypothesis/faq-20058102
"Children growing up in rural areas, around animals and in larger families seem to develop asthma less often than do other children. According to the hygiene hypothesis, this is due to increased exposure to particular viruses, bacteria or parasites.
The hygiene hypothesis proposes that childhood exposure to germs and certain infections helps the immune system develop."
und
"Hygienehypothese und Bauernhofeffekt: Atopie-Entwicklung im Alter von 6 Jahren in Abhängigkeit von Lebensstilfaktoren - Ergebnisse aus der PASTURE-Geburtskohorte" http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/13320/pdf/BirreckLouisa_2017_09_06.pdf

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »