Wirksame Initiative

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kindertagesstätten, bei denen Desinfektionsmittel zum Einsatz kommen, tragen einer spanischen Studie zufolge zur signifikanten Verringerung von Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen bei.

Von Dr. Christine Starostzik Veröffentlicht:
Häufiges Händewaschen in der KITA lohnt sich – am besten mit Desinfektionsmittel.

Häufiges Händewaschen in der KITA lohnt sich – am besten mit Desinfektionsmittel.

© Nestor Bachmann / ZB / picture

ALMERíA. Sobald die ersten kühlen Tage ins Land ziehen, beginnt überall das große Husten – auch in den Kindertagesstätten. Atemwegserkrankungen haben jetzt wieder Hochkonjunktur. Ernestina Azor-Martinez vom Hospital Torrecárdenas in Almería, Südspanien, und ihre Kollegen sind der Frage nachgegangen, ob eine bessere Handhygiene Einfluss auf die Zahl der Krankheitsepisoden haben kann. In einer randomisierten, kontrollierten, offenen Studie untersuchten sie insgesamt 911 Kinder im Alter bis zu drei Jahren, die mindestens 15 Stunden pro Woche in einer von 24 Tageseinrichtungen in Almería betreut wurden (Pediatrics 2018; 142: e20181245).

Workshop für Eltern und Personal

Im Rahmen eines pädagogischen Aufklärungs- und Handhygieneprogramms bildeten die Studienautoren drei Gruppen: In einer Gruppe wurden die Hände mit Wasser und Seife gewaschen (SW, übliche Flüssigseife ohne spezielle antibakterielle Zusätze, pH 5,5), in einer zweiten Gruppe wurde ein Handdesinfektionsmittel verwendet (HS, 70 Prozent Ethanol) und die Kinder der dritten Gruppe (Kontrollen) setzten ihre üblichen Handwaschgewohnheiten fort.

Zusätzlich besuchten die Eltern sowie das Personal der Einrichtungen einen Workshop zum Thema „Handhygiene“ und erhielten weitere Informationen. Die HS-Teilnehmer wurden darüber hinaus über den sachgerechten Gebrauch von Desinfektionsmitteln aufgeklärt. Seifen- und Desinfektionsmittelspender wurden installiert, und die Eltern der Interventionsgruppen erhielten zudem die ihrer Gruppe entsprechenden Lösungen mit nach Hause.

Alle Kinder waren angehalten, nach dem Toilettengang und bei sichtbarem Schmutz die Hände wie üblich zu waschen. Zusätzlich folgten die Teilnehmer der beiden Interventionsgruppen beziehungsweise deren Betreuer in folgenden Situationen ihren spezifischen Vorgaben: nach der Ankunft in der Einrichtung, vor und nach dem Essen, nach dem Spiel im Freien, vor dem Nachhausegehen, nach Husten, Niesen oder Naseputzen sowie nach dem Windelwechsel.

Händedesinfektion lohnt sich

Innerhalb der achtmonatigen Beobachtungszeit von November 2013 bis Juni 2014 kam es zu 5211 Atemwegserkrankungen. Die Diagnosen umfassten: nichtspezifische Infektion des oberen Respirationstrakts, Otitis media, Pharyngotonsillitis, Infektion der unteren Atemwege, akute Bronchitis sowie Bronchiolitis.

Dabei hing die Zahl der Krankheitsepisoden von der Hygienepraxis der jeweiligen Gruppe ab. So lag das Erkrankungsrisiko der Kinder, die sich die Hände desinfizierten, in der adjustierten Analyse signifikant um 23 Prozent niedriger als in der Kontrollgruppe. Zudem wurden den Kindern der HS-Gruppe 31 Prozent weniger Antibiotika verschrieben. Auch beim direkten Vergleich der beiden Interventionsgruppen zeigten sich die Vorteile der Händedesinfektion: Teilnehmer der SW-Gruppe hatten ein um 21 Prozent höheres Infektionsrisiko und um 31 Prozent mehr Antibiotikaverschreibungen als Kinder der HS-Gruppe.

Die Kindertagesstätten registrierten insgesamt 5186 Fehltage wegen Atemwegsinfekten. Dabei mussten Kinder aus der Gruppe mit Handdesinfektionsmittel signifikant weniger Tage krank zu Hause bleiben als Krippenbesucher der SW- oder der Kontrollgruppe (3,25 Prozent versus 3,9 Prozent beziehungsweise 4,2 Prozent).

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

RSV – ein Risiko für alle Kinder?

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi

Humane saisonale Coronaviren

Wirkt die COVID-Impfung auch gegen Erkältungsviren?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nur wenige Stunden am Tag: Das fördert in den Fastenzeiten die Fettverbrennung.

© Katecat / stock.adobe.com

Diabeteskongress

Strukturiertes Hungern hilft wohl gegen Diabetes

Blick in ein Impfzentrum zu Corona-Hochzeiten. Für Herbst bereitet Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine neue Impfkampagne vor.

© Sven Simon / picture alliance

Corona-Impfkampagne für den Herbst

Lauterbach kauft COVID-Impfstoffe für alle Fälle

Das Kongresszentrum Leipzig – hier findet der DPG-Kongress statt.

© picture alliance / Bildagentur-online/Schoening

Interview

DGP-Kongresspräsident: Corona-Pandemie hat uns viel lernen lassen!