Ärzte Zeitung online, 06.06.2019

WHO-Studie

Täglich eine Million Infekte mit sexuell übertragbaren Krankheiten

Infektionen mit Syphilis und Co. sind weit verbreitet. Im Jahr 2016 gab es nach WHO-Angaben etwa 376 Millionen Infekte mit vier gut behandelbaren sexuell übertragbaren Krankheiten.

Täglich eine Million Infekte mit sexuell übertragbaren Krankheiten

Test auf Syphlils: Weltweit haben je 0,5 Prozent der Männer und Frauen Syphilis, schätzt die WHO.

© jarun011 / stock.adobe.com

GENF. Jeden Tag gibt es weltweit etwa eine Million Infekte mit Trichomoniasis, Chlamydiosen, Gonorrhoe und Syphilis.

Die Zahl der Betroffenen ist geringer, weil viele sich mehrfach oder mit verschiedenen Erregern gleichzeitig anstecken, berichtet die WHO in ihrem Bulletin. Die Gesamtzahl hat sich dabei seit einer Schätzung 2012 nicht verändert.

„Dies ist eine stille und gefährliche Epidemie“, sagte die Mitautorin Melanie Taylor zur Nachrichtenagentur „dpa“. Schwere Folgen sind möglich, darunter Tubargravidität, Totgeburten, Unfruchtbarkeit, Herz-Kreislauferkrankungen sowie Arthritis.

Trichomoniasis ist am häufigsten

Die WHO empfiehlt mehr Tests und bezahlbare Medikamente sowie eine verstärkte Aufklärung zur Vorbeugung, etwa mit Kondomen. In manchen Ländern sei zur Behandlung von Syphilis nicht genügend Benzathin-Penicillin vorhanden.

Zudem seien immer mehr Gonokokken resistent gegen Antibiotika. Es besteht die Gefahr, dass die Krankheit eines Tages nicht mehr zu behandeln ist.

  • Am häufigsten ist Trichomoniasis: 5,3 Prozent der Frauen und 0,6 Prozent der Männer sind betroffen.
  • Es folgen Chlamydiosen: 3,8 Prozent der Frauen und 2,7 Prozent der Männer sind infiziert.
  • Mit Gonorrhoe sind weltweit 0,9 Prozent der Frauen und 0,7 Prozent der Männer infiziert.
  • An Syphilis leiden je 0,5 Prozent der Frauen und Männer.

In der WHO-Region Europa sind von den vier Krankheiten Chlamydien am weitesten verbreitet: bei 3,2 Prozent der Frauen und 2,2 Prozent der Männer. (dpa/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »

Therapiewandel bei Hepatitis C ist Realität

Eine Hepatitis C-Infektion wird pro Jahr bei rund 5000 Bundesbürgern entdeckt – viele davon können geheilt werden. Dennoch gibt es Verbesserungspotenzial, betont der Gastroenterologe Professor Heiner Wedemeyer. mehr »