Ärzte Zeitung online, 03.04.2014

Ebola

Frau bringt Menschen in Gefahr

Mit Ebola infiziert und trotzdem mit dem Taxi durch die Stadt: Auf diese Weise soll eine Frau in Liberia Dutzende Menschen gefährdet haben.

NEU-ISENBURG. Eine mit dem Ebolavirus infizierte Frau hat in Liberas Hauptstadt Monrovia zahlreiche Menschen in Gefahr gebracht. Sie soll in der Nacht zum Samstag aus einer Isolationseinrichtung "geflohen" sein und unter anderem mit einem Taxi durch die Hauptstadt gefahren sein, wie die US-Botschaft in Monrovia am Donnerstag berichtet.

In dem Taxi sollen fünf weitere Menschen gesehen haben. Die Frau wollte dem Bericht zufolge zu ihrem Mann fahren und wechselte kurze Zeit später auf ein Motorradtaxi. Sie und ihre Familie wurden mittlerweile ausfindig gemacht und unter Quarantäne gestellt.

Dem Bericht zufolge soll die Frau der bislang einzige bestätigte Erkrankungsfall in Liberia mit einer Ebolavirus-Krankheit sein. Insgesamt gibt es dort nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO acht Verdachtsfälle und fünf Tote.

Die Frau soll sich zuvor bei ihrer Schwester infiziert haben, die an den Folgen einer Ebolainfektion gestorben sein soll. Der Fall soll sich in Foya in der Provinz Lofa zugetragen haben, die an Guinea grenzt, das Epizentrum des derzeitigen Ebolavirus-Ausbruchs in Westafrika. (nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »