Ärzte Zeitung online, 03.04.2014
 

Ebola

Frau bringt Menschen in Gefahr

Mit Ebola infiziert und trotzdem mit dem Taxi durch die Stadt: Auf diese Weise soll eine Frau in Liberia Dutzende Menschen gefährdet haben.

NEU-ISENBURG. Eine mit dem Ebolavirus infizierte Frau hat in Liberas Hauptstadt Monrovia zahlreiche Menschen in Gefahr gebracht. Sie soll in der Nacht zum Samstag aus einer Isolationseinrichtung "geflohen" sein und unter anderem mit einem Taxi durch die Hauptstadt gefahren sein, wie die US-Botschaft in Monrovia am Donnerstag berichtet.

In dem Taxi sollen fünf weitere Menschen gesehen haben. Die Frau wollte dem Bericht zufolge zu ihrem Mann fahren und wechselte kurze Zeit später auf ein Motorradtaxi. Sie und ihre Familie wurden mittlerweile ausfindig gemacht und unter Quarantäne gestellt.

Dem Bericht zufolge soll die Frau der bislang einzige bestätigte Erkrankungsfall in Liberia mit einer Ebolavirus-Krankheit sein. Insgesamt gibt es dort nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO acht Verdachtsfälle und fünf Tote.

Die Frau soll sich zuvor bei ihrer Schwester infiziert haben, die an den Folgen einer Ebolainfektion gestorben sein soll. Der Fall soll sich in Foya in der Provinz Lofa zugetragen haben, die an Guinea grenzt, das Epizentrum des derzeitigen Ebolavirus-Ausbruchs in Westafrika. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »