Ebola

Frau bringt Menschen in Gefahr

Mit Ebola infiziert und trotzdem mit dem Taxi durch die Stadt: Auf diese Weise soll eine Frau in Liberia Dutzende Menschen gefährdet haben.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Eine mit dem Ebolavirus infizierte Frau hat in Liberas Hauptstadt Monrovia zahlreiche Menschen in Gefahr gebracht. Sie soll in der Nacht zum Samstag aus einer Isolationseinrichtung "geflohen" sein und unter anderem mit einem Taxi durch die Hauptstadt gefahren sein, wie die US-Botschaft in Monrovia am Donnerstag berichtet.

In dem Taxi sollen fünf weitere Menschen gesehen haben. Die Frau wollte dem Bericht zufolge zu ihrem Mann fahren und wechselte kurze Zeit später auf ein Motorradtaxi. Sie und ihre Familie wurden mittlerweile ausfindig gemacht und unter Quarantäne gestellt.

Dem Bericht zufolge soll die Frau der bislang einzige bestätigte Erkrankungsfall in Liberia mit einer Ebolavirus-Krankheit sein. Insgesamt gibt es dort nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO acht Verdachtsfälle und fünf Tote.

Die Frau soll sich zuvor bei ihrer Schwester infiziert haben, die an den Folgen einer Ebolainfektion gestorben sein soll. Der Fall soll sich in Foya in der Provinz Lofa zugetragen haben, die an Guinea grenzt, das Epizentrum des derzeitigen Ebolavirus-Ausbruchs in Westafrika. (nös)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Gleich an seinem ersten vollen Arbeitstag als Kanzler muss sich Olaf Scholz gemeinsam mit den Länderchefs mit vermutlich schärferen im Kampf gegen die Pandemie beschäftigen.

© Michael Kappeler/dpa

Bund-Länder-Schalte

Omikron fordert die neue Koalition heraus