Ärzte Zeitung online, 04.08.2014

Ebola

US-Arzt geht es besser - experimentelle Therapien

Dem an Ebola erkrankten US-Arzt Brantly geht es etwas besser. Derweil gibt es in Nigeria einen zweiten Erkrankungsfall - ein Arzt. Zunehmend werden experimentelle Therapien als Heilversuche eingesetzt.

US-Arzt geht es besser - experimentelle Therapien

Ebola-Vorsichtsmaßnahme in Liberia: Eine Krankenschwester in Schutzkleidung wird mit Desinfektionsmittel besprüht.

© Ahmed Jallanzo / epa / dpa

ATLANTA. Dem an der Ebola-Viruskrankheit erkrankten US-Arzt Dr. Kent Brantly geht es offenbar langsam etwa besser. "Es ist ermutigend, dass es ihm besser zu gehen scheint", sagte der Direktor der US-Seuchenkontrollbehörde CDC, Dr. Thomas Frieden, am Sonntagabend deutscher Zeit in Atlanta.

Brantly hatte sich bei einem Hilfseinsatz in der liberianischen Hauptstadt Monrovia mit dem Ebola-Virus infiziert. Der 33-Jährige war am Samstagabend mit einem Spezialflugzeug zur Behandlung in das Emory-Krankenhaus nach Atlanta geflogen worden. Die Klinik unterhält eine von vier Isolierstationen in den USA für Patienten mit hämorrhagischem Fieber.

CDC-Chef Frieden hofft, dass Brantlys Genesung weiter fortschreitet. Derzeit sei es aber noch zu früh für eine Einschätzung, ob er die Erkrankung überleben werde. Der Arzt war nach dem Transport am Flughafen in das Krankenhaus am Samstag selbst aus dem Rettungsfahrzeug ausgestiegen und konnte mit Unterstützung selbst in die Klinik laufen. Er soll noch in Monrovia außerdem mit einem Serum von einem Kind behandelt worden sein, das eine Ebola-Infektion überlebt hatte.

In Liberia wartet derweil eine Kollegin von Brantly, die 59-jährige Missionarin Nancy Writebol, ebenfalls auf ihre Evakuierung nach Atlanta. Sie ist ebenfalls an der Ebola-Viruskrankheit erkrankt. Berichten zufolge soll sie am Dienstag aus Monrovia ausgeflogen werden.

Die Frau hatte Ende vergangener Woche ein zuvor nicht näher bezeichnetes Ebola-Therapeutikum erhalten. Nach einem Bericht des US-Fernsehsenders CNN sollen "drei Fläschchen" eines experimentellen Wirkstoffs nach Liberia geflogen worden sein.

Dem Bericht zufolge soll es sich um eine neue Antikörperkombination handeln aus MB-003 und ZMab handeln. Die beiden Hersteller Mapp Bio und Defyrus hatten erst vergangene Woche eine Partnerschaft angekündigt, mit der beide Wirkstoffe gemeinsam weiterentwickelt werden sollen.

Die kombinierten monoklonalen Antikörper binden den Unternehmen zufolge spezifisch die Hüllproteine des Ebolavirus. Vor knapp einem Jahr hatten Forscher für MB-003 bei Versuchen an Rhesusaffen gezeigt, dass der Antikörper knapp jedes zweite Tier nach einer Ebola-Virusinfektion vor dem Tod bewahrt (Sci Transl Med 2013; 5(199): 199ra113).

In Nigeria hat es unterdessen einen zweiten Ebola-Fall gegeben. Drei Wochen, nachdem am Flughafen der Millionenstadt Lagos ein Erkrankter zusammengebrochen und kurz darauf gestorben war, ist nun der Arzt erkrankt, der den Mann behandelt hatte.

"Stand heute, wurde einer der Ärzte, die (den in Lagos gestorbenen, Anm.) Herrn Sawyer behandelt hatten, positiv auf das Ebola-Virus getestet", sagte der nigerianische Gesundheitsminister Professor Onyebuchi Chukwu am Montag. 70 weitere Personen seien derzeit unter Beobachtung, acht stünden unter Quarantäne. (nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »