Ärzte Zeitung, 15.09.2014

Ebola

Düstere Prognose von US-Forschern

GENF. Die WHO befürchtet, die Ebola-Epidemie könne neun Monate dauern und 20 000 Infektionen erreichen.

US-Experten sehen die Entwicklung hingegen viel schwärzer: Sie gehen von mindestens 12 bis 18 Monaten aus, die Zahl der Infizierten könne 20 000 pro Monat erreichen, berichtet die "New York Times" am Samstag.

Sie beruft sich auf Wissenschaftler mehrerer Universitäten, die die Entwicklung für die US-Gesundheitsbehörden verfolgen. Vieles hänge davon ab, wie gut die Infizierten versorgt würden und ob es bald wirksame Medikamente oder Impfstoffe gebe.

Die Zahl der Ebola-Toten stieg nach WHO-Angaben weiter: Bis Freitag starben mehr als 2400 Menschen, 4784 Infektionen wurden registriert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »