Ärzte Zeitung online, 11.11.2014

Ebola

New Yorker Arzt ist von Ebola geheilt

Ein an Ebola erkrankter amerikanischer Arzt hat die Krankheit US-Medienangaben zufolge überstanden. In Westafrika steigt die Zahl der Infektionen laut WHO weiter.

NEW YORK. Wie der Nachrichtensender CNN am Montag unter Berufung auf die New Yorker Stadtverwaltung berichtete, kann der Mediziner am Dienstag das Krankenhaus verlassen. Er stelle "kein öffentliches Gesundheitsrisiko" da, hieß es.

Der 33 Jahre alte Mann war im vergangenen Monat positiv auf die Seuche getestet worden. Der Mitarbeiter der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" hatte Patienten im westafrikanischen Guinea behandelt. Er wurde auf der Isolierstation eines New Yorker Krankenhauses kuriert.

Der Arzt ist einer von mehreren US-Bürgern, bei denen Ebola diagnostiziert worden war und die erfolgreich in den USA behandelt wurden.

Deutschland größter Geldgeber der UN

Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ist Deutschland der größte Geldgeber der UN bei der Versorgung Notleidender mit Nahrungsmitteln. Zur Unterstützung der Menschen in den westafrikanischen Seuchengebieten hat die Bundesrepublik bislang 30 Millionen Dollar (24,8 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt.

Das teilte das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen am Dienstag in Genf mit.

Die Weltbank habe für die Lebensmittelversorgung in den am stärksten von Ebola betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone bisher 22,2 Millionen Dollar überweisen, gefolgt von Kanada (18,2 Millionen) und den USA (12,9 Millionen).

Pro Kopf der Bevölkerung gerechnet haben kleinere Staaten teils höhere Beiträge geleistet als Deutschland mit rund 80 Millionen Einwohnern. So stellte die Schweiz, die knapp 8,2 Millionen Einwohner hat, dem WFP 3,53 Millionen Dollar zur Verfügung.

Deutschland hilft auch auf andere Art und Weise. Dazu gehört der freiwillige Einsatz von Gesundheitshelfern und Ärzten sowie die Beteiligung der Bundeswehr mit zwei Transall-Maschinen an einer Luftbrücke zum Transport von Hilfsgütern vom Senegal aus.

Immer mehr Ebola-Infektionen in Westafrika

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation vom 7. November ist die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika insgesamt auf 13.268 gestiegen. Fast 5000 Menschen starben nach den offiziellen Zahlen bisher an der Seuche.

Allein in Liberia erkrankten laut WHO 6619 Menschen, 2766 von ihnen starben. Die Epidemie sei dort "alles andere als vorüber", warnte "Ärzte ohne Grenzen".

Über das ganze Land verteilt komme es zu neuen Krankheitsausbrüchen. Im Gegensatz zu Guinea und Sierra Leone, wo die Zahl neuer Ebola-Fälle weiter steige, beobachten die Helfer in Liberia aber erstmals, dass weniger Patienten in Behandlungszentren gebracht werden. (dpa)

[22.11.2014, 22:03:32]
Dr. Horst Grünwoldt 
Seuchen-Diagnostik
Wie ich immer wieder beobachte, wird nach der wundersamen Heilung von vermeintlichen Ebola-Patienten in D und den USA stets in vermanschter Art von "Feststellung der Krankheit", und dann wieder nur vom "positiven Seuchentest" gesprochen. Beides sind aber zwei Paar Schuhe!
Wir wissen alle, daß ein seropositiver Test bei der indirekten Virus-Erreger-Diagnostik nicht nur falschpositiv sein kann, sondern zunächst lediglich die körpereigene Immunreaktion zu einem bestimmten Antigen-Kontakt dokumentiert.
Dadurch wird ein gesunder, früher einmal kontaminierter Mensch aber noch nicht zum "Seuchenfall" und Ausscheider eines infektiösen Agens, sondern tatsächlich erst, wenn er Patient mit typischen Krankheitssymptomen ist, und ein pathogenes Virus massenhaft seinen Körper über Exkrete und Sekrete verläßt.
Da merkt man doch, daß die meisten Laborleute vom Klinikbetrieb und der Patientennähe weit entfernt sind.
Jedenfalls freuen wir uns über die proklamierten Therapie-Erfolge und erwarten baldige Behandlungs-Anweisungen und klare Rezepte für die apparenten, leidenden Ebola-Patienten im Sinne eines humanmedizinischen Schneeball-Effektes.
Die o.g.mangelnde "Differential-Diagnostik" vermisse ich leider immer wieder auch noch bei meinen tierärtzlichen Berufskollegen und ihren panischen "Keulungsaktionen" im variierenden Vogelgrippe-Fall HxNy und anderen vermuteten Tierseuchen.
Für die Beurteilung eines realen Seuchengeschehens ist aber zunächst die Feststellung von Morbiditäts- zu Mortalitäts- Zahlen wichtig.
Dazu müßte vor allem das labortechnisch bestausgerüstete FLI auf dem Riems mit seinen Tiergesundheits-Experten in Zusammenarbeit mit den Amtstierärzten allfällige Aufklärung leisten, bevor sich massenhafte Tiertötungen und Kadaververnichtungen öffentlich rechtfertigen lassen.
Die ideologisch belasteten, aber tierhygienisch isolierten "Massentier"-haltungen (sprich: moderne Intensivtierhaltungen) bieten dafür ein hervorragendes Beobachtungsfeld zur Einschätzung von realen Epidemien. Damit verglichen sind die weiträumigen, spekulativen Umwelt-Untersuchungen nach virtuellen "Seuchenquellen und -wegen" für irgendein Virus wahrscheinlich der Vorstellung von "Myasmen" entsprungen und eher als fruchtloses Beschäftigungsfeld anzusehen. Schließlich unterliegen die Nicht-Lebewesen Viruspartikel als Biomaterie außerhalb von lebenden Zellen dort auch der baldigen "Verwesung" (sprich: Inaktivierung und Verlust der Infektiosität durch Tageslicht oder pH-Wertverschiebungen)
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »