Ärzte Zeitung online, 06.01.2015

Ebola-Krise

Zustand britischer Patientin stabilisiert sich

Eine britische Krankenschwester, die sich in Sierra Leone mit dem Ebola-Erreger infiziert hatte und nun in London behandelt wird, ist offenbar auf dem Weg der Besserung.

LONDON. Der Gesundheitszustand einer mit Ebola infizierten Britin ist immer noch kritisch, hat sich aber stabilisiert.

Der Weg des Ebola-Virus

Die Ebola-Epidemie in Westafrika sorgt für Tausende infizierte Menschen - und Tausende Tote. Der Ausbruch geht auf ein zweijähriges Mädchen zurück. Zur Chronologie des Ausbruchs.

Das sagte der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt am Montag im Parlament in London. Hunt hatte zuvor mit dem Leiter des Ärzteteams telefoniert, der sich um die Patientin kümmert.

Die Krankenschwester Pauline Cafferkey hatte sich bei einem Ebola-Hilfseinsatz in Sierra Leone mit dem Virus angesteckt, nach ihrer Rückkehr nach Großbritannien war die Krankheit ausgebrochen.

Sie wird in einer auf Infektionskrankheiten spezialisierten Station eines Londoner Krankenhauses behandelt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »