Ärzte Zeitung, 13.01.2015

Charité-Patient

Weiterhin kein Hinweis auf Ebola

BERLIN. Ob sich eine Person aus Südkorea, die seit dem 3. Januar an der Charité unter Beobachtung steht, am 29. Dezember in Sierra Leone tatsächlich eine Ebola-Infektion zugezogen hat, ist nach wie vor unklar.

 Sie hatte sich am 29. Dezember bei der Arbeit mit einer Nadel verletzt.

Virologische und laborchemische Untersuchungen seien bislang alle negativ gewesen, so die Charité. Es lägen auch keine Symptome vor.

Das Erkrankungsrisiko in den letzten Tagen der 21-tägigen Inkubationszeit sei gering. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »