Ärzte Zeitung, 28.01.2015

Chronologie der Epidemie

Ein Jahr des Schreckens für Westafrika

Die Ebola-Epidemie, die vor über einem Jahr in Westafrika ausgebrochen ist, gilt als bisher größter Ausbruch des Fiebers. Nach WHO-Angaben sind rund 21.300 Menschen erkrankt. Eine Chronologie.

Februar 2014: Die ersten Fälle werden im Südosten Guineas bekannt, es folgen rasch Erkrankungen in den benachbarten Ländern Sierra Leone und Liberia. Retrospektiv konnte nachgewiesen werden, dass die Epidemie von einem Fall im Dezember 2013 ausging.

23. März: In Guinea sind laut Medienberichten 60 Menschen an Ebola gestorben, 100 sind infiziert.

26. Mai: Die WHO meldet fünf Ebola-Tote in Sierra Leone.

Am 20. Juli wird der erste Fall in Nigeria gemeldet: Ein Regierungsberater bricht am Flughafen zusammen und stirbt Tage später.

7. August: Erstmals wird ein Infizierter nach Europa gebracht: Spanien fliegt den Geistlichen Miguel Pajares ein. Er überlebt nicht.

Wegen der Epidemie rufen zunächst Liberia und Sierra Leone den Notstand aus, Nigeria folgt am 8. August. Am selben Tag deklariert die WHO die Epidemie zum "Internationalen Gesundheitsnotfall".

12. August: Die WHO erklärt den Einsatz experimenteller, jedoch noch nicht zugelassener Wirkstoffe zur Bekämpfung der Epidemie für ethisch vertretbar.

27. August: Erstmals kommt ein Ebola-Patient nach Deutschland; er wird in der Uniklinik Hamburg-Eppendorf behandelt.

Erste Ebola-Fälle im Senegal treten am 29. August auf. Es wird bekannt, dass in der Demokratischen Republik Kongo in Zentralafrika mehrere Menschen am Fieber erkrankt sind - jedoch ohne direkten epidemiologischen Zusammenhang mit den Fällen in Westafrika.

16. September: Die Vereinten Nationen warnen vor einem Zusammenbruch der betroffenen Länder.

Am 18. September gibt UN-Generalsekretär Ban Ki-moon die UN-Mission UNMEER bekannt, die Notfall-Hilfe leisten soll.

30. September: Die Mission eröffnet ihr Hauptquartier in Ghana.

4. Oktober: Der in Hamburg behandelte Patient verlässt gesund das Klinikum.

Am 6. Oktober wird bekannt, dass sich eine Pflegerin in Madrid angesteckt hat. Sie hatte einen Infizierten in einer Klinik versorgt.

In den ersten Ländern zeigen die Hilfsmaßnahmen Erfolge: Am 17. Oktober erklärt die WHO die Epidemie im Senegal für beendet, drei Tage später auch in Nigeria.

20. Oktober: Der Westen hat Ebola unterschätzt - das gesteht Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe (CDU) in der Talk-Sendung "hart aber fair".

29. Dezember: Schottland bestätigt den ersten Ebola-Patienten im Vereinigten Königreich.

19. Januar 2015: Die WHO erklärt Mali für Ebola-frei. Andernorts ist die Epidemie weiterhin nicht beendet: Die drei am stärksten betroffenen Länder sind nach wie vor Liberia, Guinea und Sierra Leone. (jk)

Lesen Sie dazu auch:
Ebola-Epidemie: Die Zeit für Impfstofftests wird knapp

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »