Ärzte Zeitung online, 30.03.2015

Wegen Ebola

Guinea ruft Gesundheitsnotstand aus

Guinea greift zu drastischen Maßnahmen im Kampf gegen Ebola: Wegen nachlassender Vorsicht in der Bevölkerung gilt jetzt in mehreren Regionen ein Gesundheitsnotstand. Auch im Nachbarland Liberia ist die Lage angespannt.

CONAKRY. Guinea hat wegen nachlassender Vorsicht der Bevölkerung im Zusammenhang mit Ebola einen Gesundheitsnotstand über fünf Regionen des westafrikanischen Landes verhängt.

Präsident Alpha Conde sagte, die Maßnahmen seien nötig, um der Ebola-Seuche ein für alle Mal Einhalt zu gebieten.

"Die nötigen Vorsichtsmaßnahmen, um das Leben unserer Bevölkerung zu schützen", würden immer weniger beachtet, sagte er.

Die Zahl der neuen Ebola-Fälle war zuletzt stark zurückgegangen.

In den betroffenen Küstenregionen sollen nun für zunächst 45 Tage verschärfte Vorsichtsmaßnahmen gelten.

Sobald neue Krankheitsfälle entdeckt werden, werden demnach für die betroffenen Krankenhäuser verstärkte Quarantänemaßnahmen verhängt.

Auch die Vorschriften für Beerdigungen sollen nochmals verschärft werden, denn die Leichen von an Ebola gestorbenen Menschen sind höchst infektiös. Auch Ausgangssperren sollen wieder möglich sein.

Ausgangssperre in Sierra Leone

Im benachbarten Sierra Leone wurde für das ganze Wochenende eine Ausgangssperre verhängt.

Gesundheitsbeamte gingen in der Zeit von Tür zu Tür, um mögliche Infizierte oder an Ebola Gestorbene aufzuspüren.

In Guinea, Sierra Leone und Liberia sind seit Ausbruch der Seuche vor über einem Jahr 25.000 Menschen erkrankt, 10.000 davon starben.

In Liberia starb unterdessen nach Berichten des staatlichen Rundfunks die letzte bekannte Ebola-Patientin.

Die Erkrankung der 44-Jährigen war vor rund einer Woche bekanntgeworden und zerstörte Liberias Hoffnung, die Ebola-Epidemie überwunden zu haben.

Zuvor hatte es in dem Land mehr als 20 Tage lang keinen neuen bekannten Ebola-Fall gegeben.

Ebola hat eine Inkubationszeit von bis zu 21 Tagen. Die doppelte Zeitspanne - 42 Tage - muss ohne Neuerkrankungen vergehen, bevor die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Land für ebolafrei erklärt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »