Ärzte Zeitung online, 21.08.2018

CCHF

Mann stirbt an Krim-Kongo-Fieber in Spanien

SOLNA. Spanische Behörden haben einen Todesfall durch das Krim-Kongo-Hämorrhagische Fieber (CCHF) in Ávila in der Mitte des Landes bestätigt, berichtet die europäische Seuchenbehörde ECDC. Der Mann sei am 4. August in eine Klinik eingeliefert worden und bereits am 7. August gestorben. Die Infektion stehe dabei in Zusammenhang mit einem Jagdausflug, bei dem der Mann von einer Zecke gestochen worden sei. "Der Mann ist vor Manifestation der Symptome nicht aus Spanien ausgereist", informiert das ECDC.

Zwar ist die Überträgerzecke Hyalomma marginatum in Spanien verbreitet, von CCHF-Fällen in Spanien sei mit dem aktuellen Fall aber erst zweimal berichtet worden, zuletzt 2016. Damals habe es auch Übertragungen von Mensch zu Mensch gegeben. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »