CCHF

Mann stirbt an Krim-Kongo-Fieber in Spanien

Veröffentlicht: 21.08.2018, 17:19 Uhr

SOLNA. Spanische Behörden haben einen Todesfall durch das Krim-Kongo-Hämorrhagische Fieber (CCHF) in Ávila in der Mitte des Landes bestätigt, berichtet die europäische Seuchenbehörde ECDC. Der Mann sei am 4. August in eine Klinik eingeliefert worden und bereits am 7. August gestorben. Die Infektion stehe dabei in Zusammenhang mit einem Jagdausflug, bei dem der Mann von einer Zecke gestochen worden sei. "Der Mann ist vor Manifestation der Symptome nicht aus Spanien ausgereist", informiert das ECDC.

Zwar ist die Überträgerzecke Hyalomma marginatum in Spanien verbreitet, von CCHF-Fällen in Spanien sei mit dem aktuellen Fall aber erst zweimal berichtet worden, zuletzt 2016. Damals habe es auch Übertragungen von Mensch zu Mensch gegeben. (bae)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden