Ärzte Zeitung, 14.01.2019

Kongo

Kein Ende des Ebola-Ausbruchs in Sicht

DÜSSELDORF. Die Demokratische Republik Kongo bekommt den Ebola-Ausbruch nicht in den Griff. Mit 630 Fällen in den nordöstlichen Provinzen North Kivu und Ituri ist die Epidemie zur bisher zweitgrößten weltweit herangewachsen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Seit Juli sind in der Provinz North Kivu 586 Menschen an Ebola erkrankt und 353 gestorben. In der Nachbarprovinz Ituri gab es 46 Erkrankungen und 32 Todesfälle. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahns Gesetzes-Kaskade nur sanft gerügt

Masernschutz, MDK-Reform, digitale Versorgung, Pflege-Löhne: Der Bundesrat meldet Verbesserungen im Detail an, doch die werden Spahn wenig Kopfzerbrechen machen. mehr »

GBA beschließt Vereinfachungen für Ärzte

Außerhalb oder innerhalb des Regelfalls, Ärger um das behandlungsfreie Intervall: Nach dem GBA-Beschluss zur Heilmittelrichtlinie können Ärzte einige Erleichterungen erwarten. mehr »

Ärzte demonstrieren für die Umwelt

Klimakrise als medizinischer Notfall: Für eine bessere und gesündere Umwelt gehen Ärzte auf die Straße. mehr »