Ärzte Zeitung, 14.01.2019

Kongo

Kein Ende des Ebola-Ausbruchs in Sicht

DÜSSELDORF. Die Demokratische Republik Kongo bekommt den Ebola-Ausbruch nicht in den Griff. Mit 630 Fällen in den nordöstlichen Provinzen North Kivu und Ituri ist die Epidemie zur bisher zweitgrößten weltweit herangewachsen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Seit Juli sind in der Provinz North Kivu 586 Menschen an Ebola erkrankt und 353 gestorben. In der Nachbarprovinz Ituri gab es 46 Erkrankungen und 32 Todesfälle. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »