Ärzte Zeitung online, 26.01.2019

Westafrika

Ebola-Virus in Fledermaus entdeckt

NEW YORK. Erstmals haben Forscher in West-Afrika (Liberia) in einer toten Fledermaus (Mineopterus inflatus) das Zaire-Ebola-Virus nachgewiesen, das in diesem Gebiet 2014 / 2015 die bisher größte Ebola-Epidemie verursacht hatte. Zudem ist das Virus verantwortlich für den aktuellen Ausbruch im Kongo.

Vermutungen, dass Fledermäuse in Westafrika das natürliche Reservoir des Ebola-Virus sind, hatte es bereits zuvor gegeben, berichten die Forscher um Dr. Simon Anthony von der Columbia University of Public Health in einer Mitteilung der Uni. Die Wissenschaftler untersuchen nun, ob es sich bei dem in Liberia gefundenen Virus tatsächlich um den Stamm handelt, der dort die Ebola-Epidemie ausgelöst hatte. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Saufen lässt womöglich Hoden schrumpfen

Je höher der Alkoholkonsum, umso kleiner sind die Hoden junger Männer, haben italienische Forscher festgestellt. Doch was ist Ursache, was Wirkung? mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »