Westafrika

Ebola-Virus in Fledermaus entdeckt

Veröffentlicht: 26.01.2019, 16:29 Uhr

NEW YORK. Erstmals haben Forscher in West-Afrika (Liberia) in einer toten Fledermaus (Mineopterus inflatus) das Zaire-Ebola-Virus nachgewiesen, das in diesem Gebiet 2014 / 2015 die bisher größte Ebola-Epidemie verursacht hatte. Zudem ist das Virus verantwortlich für den aktuellen Ausbruch im Kongo.

Vermutungen, dass Fledermäuse in Westafrika das natürliche Reservoir des Ebola-Virus sind, hatte es bereits zuvor gegeben, berichten die Forscher um Dr. Simon Anthony von der Columbia University of Public Health in einer Mitteilung der Uni. Die Wissenschaftler untersuchen nun, ob es sich bei dem in Liberia gefundenen Virus tatsächlich um den Stamm handelt, der dort die Ebola-Epidemie ausgelöst hatte. (bae)

Mehr zum Thema

Panenzephalitis wie bei Masern

Demenz mit 45 Jahren durch Denguevirus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen