Ärzte Zeitung online, 08.05.2019

WHO meldet

Neue Ebola-Vakzine soll im Kongo eingesetzt werden

GENF. Im Kongo soll die Bevölkerung mit einer weiteren Vakzine gegen das Ebola-Virus geimpft werden, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet. Die WHO hofft, so die steigende Zahl der Infektionen einzudämmen. Bisher wird die von Merck entwickelte Ebola-Vakzine „rVSV-ZEBOV-GP“ verimpft, nun soll zusätzlich der experimentelle Impfstoff „Ad26.ZEBOV/MVA-BN“ des Herstellers Johnson & Johnson zum Einsatz kommen.

Als weitere Maßnahme soll die Dosis des rVSV-ZEBOV-GP-Impfstoffs reduziert werden: Personen mit sehr hohem Infektionsrisiko sollen die Vakzine nun in einer 0,5 mL-Dosis erhalten, bisher wurde 1 mL eingesetzt. Die Wirksamkeit ist Angaben der WHO zufolge gleich. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Salzersatz senkt Blutdruck effektiv

Mit Salzersatz senkten peruanische Forscher den Blutdruck in mehreren Gemeinden signifikant – insbesondere bei Hypertonikern. Dabei halfen ungewöhnliche Methoden. mehr »

Wie sich die Krebsmedizin verändert

Der Trend in der Onkologie geht weg von der organbezogenen Behandlung: Histologie ist teilweise out – gefragt sind Gentests. Ein Paradigmenwechsel, der sich auch in der Immunonkologie anbahnt. mehr »

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »