WHO meldet

Neue Ebola-Vakzine soll im Kongo eingesetzt werden

Veröffentlicht:

GENF. Im Kongo soll die Bevölkerung mit einer weiteren Vakzine gegen das Ebola-Virus geimpft werden, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet. Die WHO hofft, so die steigende Zahl der Infektionen einzudämmen. Bisher wird die von Merck entwickelte Ebola-Vakzine „rVSV-ZEBOV-GP“ verimpft, nun soll zusätzlich der experimentelle Impfstoff „Ad26.ZEBOV/MVA-BN“ des Herstellers Johnson & Johnson zum Einsatz kommen.

Als weitere Maßnahme soll die Dosis des rVSV-ZEBOV-GP-Impfstoffs reduziert werden: Personen mit sehr hohem Infektionsrisiko sollen die Vakzine nun in einer 0,5 mL-Dosis erhalten, bisher wurde 1 mL eingesetzt. Die Wirksamkeit ist Angaben der WHO zufolge gleich. (bae)

Mehr zum Thema

West- und Zentralafrika

WHO besorgt wegen Ebola-Ausbrüchen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was ist bei positiver Allergieanamnese vor einer Impfung gegen COVID-19 zu beachten?

PEI gibt Entscheidungshilfen

So sollten Ärzte bei Allergie-Patienten vor der COVID-19-Impfung vorgehen

Zitternde Hand: Typisch für Parkinson-Patienten.

Welt-Parkinson-Tag

Neues aus der Parkinson-Forschung