Ärzte Zeitung, 13.07.2004

Hepatitis-Risiko in Olympiastadt Athen erhöht

NEU-ISENBURG (Smi). Das Institut für Tropenmedizin in Berlin hat Bundesbürger, die im August die Olympischen Sommerspiele in Athen besuchen wollen, vor einem erhöhten Hepatitis-Risiko in der griechischen Hauptstadt gewarnt.

Wie Instituts-Mitarbeiter Christian Schönfeld der "Welt am Sonntag" sagte, habe eine Untersuchung der staatlichen Lebensmittel-Gesundheitsbehörde Griechenlands erst kürzlich auf die schlechten hygienischen Bedingungen in den Restaurants hingewiesen. Danach seien von 1710 untersuchten Restaurants und Imbissen 703 in puncto Hygiene mit "mangelhaft" beurteilt worden.

Darüber hinaus wies Schönfeld darauf hin, daß fast jeder ältere Erwachsene in Griechenland bereits einmal mit Hepatitis A infiziert gewesen sei. Auch die Quote der Hepatitis B-Patienten sei viermal so hoch wie in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »