Ärzte Zeitung, 28.09.2004

Gute Prognose bei Hepatitis C

Kaum Rückfälle nach Viruselimination / Ergebnisse einer Fünf-Jahres-Studie

ROTTERDAM (eis). Hepatitis-C- Patienten, bei denen sich sechs Monate nach einer Interferon-Monotherapie kein Virus mehr im Blut nachweisen läßt, haben langfristig eine gute Prognose. Rückfälle sind selten und die Sterberaten im Vergleich zur Normalbevölkerung nicht erhöht, wie jetzt eine niederländische Studie ergeben hat.

In der Untersuchung waren 286 Hepatitis-C-Patienten (15 davon mit Zirrhose) mit komplettem Ansprechen auf eine Interferon-Monotherapie über 59 Monate nachbeobachtet worden, wie Professor Solko W. Schalm vom Erasmus University Medical Center in Rotterdam und seine Kollegen berichten (Gut 53, 2004, 1504).

Insgesamt 4,7 Prozent der Patienten bekamen während dieser Zeit einen Rückfall. Keiner der Patienten erkrankte an einem hepatocellulären Carcinom (HCC), allerdings dekompensierte die Lebererkrankung bei zwei Patienten (ein Prozent).

Die Sterberate sei bei den Untersuchten mit 1,4 Prozent nicht höher gewesen als in der Normalbevölkerung, so Schalm. Ergebnisse einer Leberbiopsie vor und nach der Therapie lagen von 110 Patienten vor. Bei knapp jedem dritten von ihnen (29 Prozent) hatte sich die Fibrose zurückgebildet, bei nur sechs Prozent war sie fortgeschritten.

"Hepatitis-C-Patienten ohne Zirrhose, bei denen sechs Monate nach Therapie kein Virus mehr nachweisbar ist, können als geheilt betrachtet werden", sagt Schalm. Das gilt nach Ansicht der Forscher nicht nur für die hier untersuchte Interferon-Monotherapie, sondern auch für den heutigen Therapiestandard mit pegyliertem Interferon plus Ribavirin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »