Ärzte Zeitung online, 23.07.2018

Hepatitis C

Keine klaren Daten zur HCV-Prävalenz

BERLIN. Deutschland zählt mit einer HCV-Antikörperprävalenz in der deutschen Allgemeinbevölkerung von 0,3 Prozent zu den Ländern mit niedriger HCV-Prävalenz, berichtet das Robert Koch-Institut im "Epidemiologisches Bulletin" (29/2018; Hepatitis C im Jahr 2017).

Die tatsächliche Prävalenz dürfte aber höher liegen, da im Deutschen Erwachsenengesundheitssurvey Personen aus Heil- und Pflegeanstalten, Krankenhäusern und Justizvollzugsanstalten ausgeschlossen wurden sowie intravenös Drogen gebrauchende Menschen, Obdach- und Wohnungslose und Menschen aus Ländern mit höherer HCV-Prävalenz oder weitere stärker betroffene Gruppen nicht repräsentativ vertreten waren.

Eine aktuelle Datenerhebung in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung ("Studie zur Gesundheit und Ernährung in Deutschland", GErn) werde derzeit vorbereitet und soll 2019 beginnen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erstmals Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Forschern ist es gelungen, den Ausbruch von Typ-1-Diabetes deutlich zu verzögern – und zwar bei Hochrisikopersonen. Dies eröffnet Chancen auf präventive Therapien. mehr »

Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Übergewicht schlägt offenbar schon bei Vorschulkindern auf die Gesundheit. Vier- bis Sechsjährige, die dick oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, offenbart eine spanische Studie. mehr »

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Verbände, aber auch die Industrie schreiben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Aufgabenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. Das spiegelt sich in den Stellungnahmen zur Verbändeanhörung wider. mehr »