Ärzte Zeitung online, 07.03.2019

GBA-Beschluss

Impfung gegen Gürtelrose wird Kassenleistung

BERLIN. Die Impfung gegen Herpes zoster (Gürtelrose) mit dem adjuvantierten Totimpfstoff wird künftig für alle Personen ab 60 zur Pflichtleistung der GKV, teilt der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) mit.

Das Gleiche gilt für Personen ab 50 mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung etwa bei Rheuma, COPD, Asthma, chronisch entzündlicher Darmerkrankung, Diabetes, Niereninsuffizienz oder HIV-Infekt.

Laut aktuellem GBA-Beschluss soll jetzt die Schutzimpfungsrichtlinie an die entsprechende Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) angepasst werden.

Nach Untersuchungen des Robert Koch-Instituts (RKI) erkranken in Deutschland jährlich über 300.000 Menschen an Herpes zoster. Etwa fünf Prozent von ihnen entwickeln als Komplikation die postherpetische Neuralgie.

Die STIKO hatte ihre Empfehlung mit der hohen Krankheitslast und der exzellenten Wirksamkeit des Totimpfstoffs begründet. Die Impfserie mit dem Impfstoff (Shingrix® von GSK) besteht aus zwei Dosen, die intramuskulär im Abstand von mindestens zwei bis maximal sechs Monaten verabreicht werden.

Impfung mit Totimpfstoff

Die Wirksamkeit zum Schutz vor Herpes zoster beträgt nach Studiendaten ab dem Alter von 50 Jahren 92 Prozent und zum Schutz vor postherpetischer Neuralgie 82 Prozent. Der Schutz vor Herpes zoster nimmt mit zunehmendem Alter zwar leicht ab, er beträgt bei den über 70-Jährigen aber immer noch etwa 90 Prozent.

Die Impfung mit dem Totimpfstoff ist sicher. In den Zulassungsstudien gab es kein Signal für schwere Nebenwirkungen, so das RKI. Allerdings ist die Vakzine sehr reaktogen. Lokalreaktionen (Schmerzen an der Injektionsstelle, Rötung und Schwellung) sowie systemische Reaktionen wie Fieber, Müdigkeit, Myalgie und Kopfweh treten bei etwa jedem zehnten Geimpften in der Regel ein bis zwei Tage auf. (eis)

Mehr Infos des Robert Koch-Instituts: www.rki.de/zoster-impfung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.03.2019, 13:25:24]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Verehrter Herr Kollege Mathias Middendorf
Klären Sie mich und die Leserschaft der Ärzte Zeitung doch bitte darüber auf, was Sie mit: "Für eine Impfberatung kann ich doch eine 10 Minuten Ziffer mit Multiplikator einsetzen" meinen?

Bei einer zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abzurechnenden Impfung gegen Herpes zoster (Gürtelrose) mit dem adjuvantierten Totimpfstoff für alle Personen ab 60 Jahren, als Pflichtleistung der GKV vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) in Zukunft beschlossen, gibt es m. E. keine private Abrechnungsalternative mehr.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »
[16.03.2019, 07:26:38]
Dr. Mathias Middendorf 
Eigentlich nicht
Für eine Impfberatung kann ich doch eine 10 Minuten Ziffer mit Multiplikator einsetzen. zum Beitrag »
[08.03.2019, 16:42:35]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Ohne Moos, nix los"?
Wieder einmal wird eine Impfung neu eingeführt...

Und STIKO, G-BA, Spitzenverband der GKV-Krankenkassen bzw. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sind sich erneut einig: Auch diese Zusatzleistung bleibt für die niedergelassenen Vertragsärztinnen und Vertragsärzte vollkommen schmerz- und honorarfrei!

Natürlich gibt es für die Durchführung der Impfleistung ein mageres Technik-Honorar, was kaum die Logistik-Kosten deckt.

Aber zusätzliche Indikationsstellungen, Impfberatungen, Informationen, Diskussionen, Risikoaufklärungen müssen auch und gerade bei denjenigen geleistet werden, die sich dann n i c h t impfen lassen wollen.

Dieser Mehraufwand wird wieder, wie bei allen neu empfohlenen Impfungen bisher, im Rahmen gedeckelter Gesamtvergütungen und unterirdisch niedriger Regelleistungsvolumina nicht vergütet.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Mauterndorf/A)  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Spahn will freiere Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn schwebt mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen vor. Offenbar will er den Umbruch des AOK-Systems forcieren. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »