Ärzte Zeitung online, 12.05.2017

Bakterien

Taxis sind am stärksten keimbelastet

Taxis sind am stärksten keimbelastet

Keimbelastete Taxis: Auch in Berlin haben Forscher diese untersucht.

© Felix Hörhager / dpa / picture-alliance

BERLIN. Wer öffentliche Verkehrsmittel benutzt, sollte sich danach die Hände waschen und seine Kleidung reinigen. Diese Hygienehinweise sind nicht neu. Doch nun hat eine Studie die Bakterienbelastung in Städten im Detail erfasst.

Für den Dirty Cities Index hat das Berliner Wäschereinigungsunternehmen ZipJet Abstriche von Sitzbänken in Taxis, Bahnen und Bussen in Berlin, London und Paris untersuchen lassen.

Die Ergebnisse überraschen. So weisen von allen Verkehrsmitteln in Berlin nicht etwa U-Bahn oder Busse, sondern Taxis die höchste Bakterienkonzentration auf. Auch in London sind Taxisitze stärker mit Bakterien belastet als alle anderen untersuchten Verkehrsmittel.

Viele Enterobakterien in Paris

In Paris waren von allen untersuchten Sitzen die Bänke auf dem Gare du Nord am dreckigsten. Dort wurden Enterobakterien und Enterokokken in hoher Konzentration gefunden. In Berlin stellte die Studie eine hohe Konzentration dieser Darmbakterien in der U-Bahn, der Straßenbahn und im Taxi fest.

"Man kann einfach sauber bleiben, auch wenn man öffentliche Verkehrsmittel benutzt", so die Hygiene-Fachärztin Constanze Wendt von der Limbach Analytics GmbH, die die Proben im Auftrag von ZipJet untersucht hat. "Nach der Fahrt muss man sich nur die Hände waschen und seine Kleidung einmal pro Woche gründlich waschen, um eine Anhäufung von Bakterien zu verhindern." (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »