Ärzte Zeitung, 24.09.2004

TIP

Zwei Arme - zwei Impfungen

Bei Menschen ab 60 Jahren und den meisten chronisch Kranken ist sowohl eine Influenza-Impfung als auch ein Schutz gegen Pneumokokken ratsam.

Ein Argument, um Impfmuffel und Menschen mit Spritzenangst für beide Impfungen zu gewinnen, ist, daß beide Impfungen gemeinsam bei einem Arztbesuch verabreicht werden können.

Dr. Jan Leidel von der Ständigen Impfkommission rät, dabei die Pneumokokken-Vakzine in den weniger benutzten Arm zu spritzen, da es gelegentlich zu etwas stärkeren lokalen Reaktionen kommen kann. Die Grippe-Impfung erfolgt dann in den anderen Arm. Der Pneumokokken-Schutz muß danach nur alle sechs Jahre aufgefrischt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »