Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Impfung gegen Marburg-Virus bei Affen erfolgreich

Klein, aber tödlich: Ebola-Viren. Sie sind eng mit den Marburg-Virus verwandt. Foto: dpa

LONDON (ddp.vwd). US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der Affen vor Ebola- und Marburg-Viren schützt.

Die Forscher um Steven Jones von der Universität von Manitoba in Winnipeg haben durch eine einmalige Imfpung bei zwölf Javaneraffen (Macaca fascicularis) eine komplett schützende Immunantwort ausgelöst (Nature Medicine-Online).

Geimpft wurde mit einem lebenden aber abgeschwächten Virus, das entweder ein so genanntes Glycoprotein des aus Zaire stammenden Ebolavirus-Stammes "Kikwit" oder des Marburg-Virus-Stammes "Musoke" produziert.

28 Tage nach der Impfung infizierten die Immunologen die Hälfte der Affen mit dem Ebola- und die andere Hälfte mit dem Marburg-Virus. Beide Impfungen wirkten bei den Tieren in vollem Umfang.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »