Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Impfung gegen Marburg-Virus bei Affen erfolgreich

Klein, aber tödlich: Ebola-Viren. Sie sind eng mit den Marburg-Virus verwandt. Foto: dpa

LONDON (ddp.vwd). US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der Affen vor Ebola- und Marburg-Viren schützt.

Die Forscher um Steven Jones von der Universität von Manitoba in Winnipeg haben durch eine einmalige Imfpung bei zwölf Javaneraffen (Macaca fascicularis) eine komplett schützende Immunantwort ausgelöst (Nature Medicine-Online).

Geimpft wurde mit einem lebenden aber abgeschwächten Virus, das entweder ein so genanntes Glycoprotein des aus Zaire stammenden Ebolavirus-Stammes "Kikwit" oder des Marburg-Virus-Stammes "Musoke" produziert.

28 Tage nach der Impfung infizierten die Immunologen die Hälfte der Affen mit dem Ebola- und die andere Hälfte mit dem Marburg-Virus. Beide Impfungen wirkten bei den Tieren in vollem Umfang.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »