Ärzte Zeitung, 16.11.2005

KOMMENTAR

Kein Nachschlag bei Grippevakzine

Von Michael Hubert

Nie wurden in Deutschland so viele Menschen gegen Influenza geimpft wie in dieser Saison. Die Berichte über die Vogelgrippe haben die Nachfrage erhöht, aber auch die plötzlichen Empfehlungen einiger Bundesländer, alle Menschen sollten sich impfen lassen.

Viele Kollegen stehen jetzt ohne Impfstoff da, die Vakzine ist ausverkauft. Dabei gab es in diesem Jahr 20 Millionen Impfdosen und damit mehr als im letzten Jahr verimpft wurden.

Engpässe im nächsten Jahr lassen sich vermeiden, wenn Ärzte früh Impfstoff ordern. So können Hersteller entsprechend disponieren. Für die monatelange aufwendige Herstellung orientieren sie sich an den Verkaufszahlen der vorangegangenen Impfsaison sowie der Menge der Vorbestellungen.

Unvorhersehbare Ereignisse wie die hohe Nachfrage in diesem Jahr können dabei allerdings nie richtig berücksichtigt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Grippe-Impfstoff ist ausverkauft
Warum gibt es dieses Jahr zu wenig Impfstoff gegen Influenza?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »