Ärzte Zeitung, 16.11.2005

Grippe-Impfstoff ist ausverkauft

Dieses Jahr wurde mehr Impfstoff produziert, als letzte Saison verbraucht wurde

NEU-ISENBURG (hub). Der Grippeimpfstoff für die laufende Saison ist, anders als Freitag letzter Woche gemeldet, ausverkauft.

Der gesamte Grippeimpfstoff sei ausgeliefert, sagten die Sprecher der Hersteller Chiron Vaccines, GlaxoSmithKline und Sanofi Pasteur MSD der "Ärzte Zeitung".

Die letzten vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) freigegebenen Dosen seien an Ärzte und Apotheken gegangen, die den Impfstoff vorbestellt hätten. Ob möglicherweise über den Großhandel noch vereinzelt Impfstoff erhältlich sei, konnten die Unternehmenssprecher nicht sagen.

"Insgesamt wurden 20 Millionen Impfdosen für den deutschen Markt freigegeben", so PEI-Sprecherin Dr. Susanne Stöcker. Das seien mehr, als im vergangenen Jahr verbraucht wurden. Damals seien zwei bis drei Millionen nicht verimpfter Dosen vernichtet worden.

Wer die Versorgung seiner Patienten mit Grippeimpfstoff in 2006/2007 sichern wolle, sollte früh die entsprechende Anzahl Impfdosen vorbestellen.

Lesen Sie dazu auch:
Warum gibt es dieses Jahr zu wenig Impfstoff gegen Influenza?

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kein Nachschlag bei Grippevakzine

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »