Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Enzephalitis und Meningitis nach Pockenimpfung

ATLANTA (mut). Aufgrund von Pockenimpfungen zwischen 2002 und 2004 bekamen in den USA 39 Menschen schwere neurologische Erkrankungen. Ein Mensch starb offenbar aufgrund der Impfung.

Ärzte von US-Behörden haben jetzt Daten zu unerwünschten Wirkungen bei über 665 000 Personen ausgewertet, die in den vergangen Jahren gegen Pocken geimpft wurden.

Zur Erinnerung: Nach den Anschlägen von 11. September 2001 sollten sich in den USA Berufsgruppen wie Soldaten, Ärzte und Polizisten gegen Pocken impfen lassen. Die Impfungen waren aufgrund der erwarteten unerwünschten Wirkungen umstritten.

Nach den jetzt publizierten Daten (JAMA 294, 2005, 2744) wurden bei 39 Geimpften schwere neurologische Erkrankungen berichtet, die auf die Impfung zurückgeführt wurden.

Daraus ergibt sich eine Rate, die ähnlich hoch ist wie bei früheren Pockenimpfungen. 13 Personen hatten eine Meningitis, drei eine Enzephalitis, elf eine Fazialislähmung, sieben hatten epileptische Anfälle, ein Mensch starb an einem Autoimmunsyndrom.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Tödliche Pockenimpfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »