Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Enzephalitis und Meningitis nach Pockenimpfung

ATLANTA (mut). Aufgrund von Pockenimpfungen zwischen 2002 und 2004 bekamen in den USA 39 Menschen schwere neurologische Erkrankungen. Ein Mensch starb offenbar aufgrund der Impfung.

Ärzte von US-Behörden haben jetzt Daten zu unerwünschten Wirkungen bei über 665 000 Personen ausgewertet, die in den vergangen Jahren gegen Pocken geimpft wurden.

Zur Erinnerung: Nach den Anschlägen von 11. September 2001 sollten sich in den USA Berufsgruppen wie Soldaten, Ärzte und Polizisten gegen Pocken impfen lassen. Die Impfungen waren aufgrund der erwarteten unerwünschten Wirkungen umstritten.

Nach den jetzt publizierten Daten (JAMA 294, 2005, 2744) wurden bei 39 Geimpften schwere neurologische Erkrankungen berichtet, die auf die Impfung zurückgeführt wurden.

Daraus ergibt sich eine Rate, die ähnlich hoch ist wie bei früheren Pockenimpfungen. 13 Personen hatten eine Meningitis, drei eine Enzephalitis, elf eine Fazialislähmung, sieben hatten epileptische Anfälle, ein Mensch starb an einem Autoimmunsyndrom.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Tödliche Pockenimpfung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »