Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Kein Kawasaki-Syndrom durch Rotavirus-Impfung

LANGEN (eis). Die Rotavirus-Vakzine RotaTeq® erhöht nicht das Risiko für ein Kawasaki-Syndrom. Das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) der EU-Zulassungsbehörde hatte aufgrund von drei gemeldeten Erkrankungen in Deutschland alle vorliegenden Daten noch einmal bewertet. Der abschließende Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen stellt dazu fest: "Eine statistische Analyse hat gezeigt, dass weltweit die Anzahl der nach Impfung tatsächlich beobachteten Fälle weit geringer ist als die rein zufällig im zeitlichen Abstand zur Impfung zu erwartenden Fälle."

www.pei.de, Suche mit "Kawasaki"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »