Ärzte Zeitung, 06.11.2011

Kommentar

Bei jungen Frauen Masern vorbeugen!

Von Wolfgang Geissel

Nicht nur Röteln, sondern auch Masern bedrohen Mutter und Kind während einer Schwangerschaft ganz besonders. Bei Frauen mit Kinderwunsch muss daher für einen ausreichenden Impfschutz gesorgt werden.

Denn ist eine Schwangerschaft erst einmal eingetreten, dann sind die verfügbaren Lebendimpstoffe kontraindiziert; eine spezifische Prophylaxe für ungeschützte Frauen gibt es dann während der Schwangerschaft nicht mehr.

Die Ansteckungsgefahr ist zurzeit erhöht. In Deutschland, Frankreich, in der Schweiz und in weiteren Nachbarländern hat sich in diesem Jahr eine Masernwelle aufgebaut mit tausenden Erkrankungen und sogar Todesfällen.

Hinzu kommt, dass es in Deutschland gerade bei jungen Erwachsenen besonders große Impflücken gibt. Auch gibt es für Frauen mit kleinen Kindern besonders viele Situationen mit Ansteckungsgefahr, etwa im Wartezimmer beim Kinderarzt oder im Kindergarten.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt seit gut einem Jahr, alle Erwachsenen ab Geburtsjahr 1970 und jünger mit unklarem Schutz einmalig gegen Masern zu impfen.

Vorzugsweise ist dafür ein MMR-Impfstoff zu wählen. Jeder Kontakt zu einem jungen Menschen sollte in der Praxis dazu genutzt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Masern in der Schwangerschaft können zur Fehlgeburt führen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »