Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Bundeszentrale sorgt sich um Masernschutz

KÖLN (eb). Masernviren breiten sich zurzeit in Deutschland wieder aus, berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Mit über 1600 Erkrankungen wurden dieses Jahr bereits mehr als doppelt so viele Fälle gemeldet wie im Jahr 2010. Auffällig ist, dass viele Jugendliche und junge Erwachsene betroffen sind.

Jeder dritte gemeldete Erkrankte ist nach Angaben der BZgA 15 bis 39 Jahren alt. Alle nach 1970 geborenen Menschen, die keinen ausreichenden Impfschutz aufweisen, sollten umgehend mit einer Impfung geschützt werden, am besten mit einem Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff, so die BZgA.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »