Ärzte Zeitung, 06.02.2012

Impfschutz auch für nichtversicherte Kinder

BERLIN (chb). Rheinland-Pfalz will auch nicht krankenversicherten Kindern den Zugang zu Impfungen ermöglichen.

In diesen Fällen sollen die Kosten nach Angaben von Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) vom Land übernommen werden. Sie rechnet damit, dass dafür im Jahr um die 30.000 Euro anfallen.

Nach den Erfahrungen aus den Früherkennungsuntersuchungen sei über das ganze Jahr mit 80 bis 100 Fällen zu rechnen, so Dreyer.

Seit den EU-Osterweiterungen hielten sich vermehrt Menschen in Deutschland auf, die keinen Anspruch auf Krankenversorgung hätten. Einzelheiten will Dreyer in Kürze mit den Kinderärzten im Land klären.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »