Impfschutz auch für nichtversicherte Kinder

BERLIN (chb). Rheinland-Pfalz will auch nicht krankenversicherten Kindern den Zugang zu Impfungen ermöglichen.

Veröffentlicht:

In diesen Fällen sollen die Kosten nach Angaben von Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) vom Land übernommen werden. Sie rechnet damit, dass dafür im Jahr um die 30.000 Euro anfallen.

Nach den Erfahrungen aus den Früherkennungsuntersuchungen sei über das ganze Jahr mit 80 bis 100 Fällen zu rechnen, so Dreyer.

Seit den EU-Osterweiterungen hielten sich vermehrt Menschen in Deutschland auf, die keinen Anspruch auf Krankenversorgung hätten. Einzelheiten will Dreyer in Kürze mit den Kinderärzten im Land klären.

Mehr zum Thema

Vakzine als Booster

Großbritannien lässt ersten Doppelimpfstoff gegen Corona zu

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU