Ärzte Zeitung, 26.04.2013
 

Indien

apoBank-Spende ermöglicht Kinder-Impfungen

DÜSSELDORF. Mit einer Spende in Höhe von 5000 Euro fördert die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) das 2009 von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und der Kindernothilfe ins Leben gerufene Hilfsprojekt "Eine Dosis Zukunft".

Damit können nun in der indischen Millionenmetropole Kalkutta 2500 Kinder geimpft oder 1000 an Tuberkulose erkrankte Kinder behandelt werden, berichtet die apoBank.

Mit den gesammelten Spenden konnten nach Angaben der Apothekerkammer bisher rund 17.000 Kinder in Kalkutta geimpft und mehr als 13.000 Tuberkulose-Behandlungen durchgeführt werden. Über 400 Apotheker aus der Region unterstützen inzwischen das Vorhaben. (ck)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »