Ärzte Zeitung online, 08.10.2013

Pakistan

Zwei Tote bei Anschlag auf Impfzentrum

Bei der weltweiten Eradikation von Kinderlähmung hat es wieder einen schweren Rückschlag gegeben.

ISLAMABAD. Bei einem Bombenanschlag auf ein Gesundheitszentrum für Impfungen gegen Kinderlähmung sind in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar zwei Menschen getötet worden. Zudem gebe es mehr als ein Dutzend Verletzte, teilte die Polizei am Montag mit. Unter den Toten sei auch ein Polizist.

Der Anschlag wurde in einem Vorort der Provinzhauptstadt verübt, als Mitarbeiter des Gesundheitszentrums eine Impfkampagne gegen Polio vorbereiteten. In der Vergangenheit gab es immer wieder tödliche Angriffe auf Impfhelfer.

Islamisten wie die Taliban kämpfen gegen die Impfkampagnen. Sie warnen, die USA wollten die Region mit Agenten ausspähen, die sich als humanitäre Helfer tarnen. In der Bevölkerung geht zudem das Gerücht um, Impfung schwächten die Zeugungskraft.

Die Polio-Kampagne wird von den Vereinten Nationen unterstützt. Pakistan ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) neben Afghanistan und Nigeria eines der drei Länder der Welt, in denen Kinderlähmung noch endemisch ist. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »