Ärzte Zeitung online, 08.10.2013
 

Pakistan

Zwei Tote bei Anschlag auf Impfzentrum

Bei der weltweiten Eradikation von Kinderlähmung hat es wieder einen schweren Rückschlag gegeben.

ISLAMABAD. Bei einem Bombenanschlag auf ein Gesundheitszentrum für Impfungen gegen Kinderlähmung sind in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar zwei Menschen getötet worden. Zudem gebe es mehr als ein Dutzend Verletzte, teilte die Polizei am Montag mit. Unter den Toten sei auch ein Polizist.

Der Anschlag wurde in einem Vorort der Provinzhauptstadt verübt, als Mitarbeiter des Gesundheitszentrums eine Impfkampagne gegen Polio vorbereiteten. In der Vergangenheit gab es immer wieder tödliche Angriffe auf Impfhelfer.

Islamisten wie die Taliban kämpfen gegen die Impfkampagnen. Sie warnen, die USA wollten die Region mit Agenten ausspähen, die sich als humanitäre Helfer tarnen. In der Bevölkerung geht zudem das Gerücht um, Impfung schwächten die Zeugungskraft.

Die Polio-Kampagne wird von den Vereinten Nationen unterstützt. Pakistan ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) neben Afghanistan und Nigeria eines der drei Länder der Welt, in denen Kinderlähmung noch endemisch ist. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »