Ärzte Zeitung, 29.09.2014
 

Nanotechnologie

Impfung gelingt durch Eincremen

Mit Nanotechnologie können Impfstoffe ohne Nadelstich in den Körper gelangen.

BRAUNSCHWEIG. Mit Nano-Formulierungen ist es möglich, Impfstoffe über Haarfollikel in den Körper zu bringen und eine Immunantwort auszulösen, wie deutsche Forscher nachgewiesen haben (Nanomedicine 2014, online 8. September).

Da Follikel nicht völlig von Hornhaut umgeben sind, steht sie Nanotransportern auch nicht im Weg, teilt das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig mit.

Damit ausreichend Impfstoff in den Körper gelangt, haben die Forscher Adjuvantien beigefügt. So wird die Immunantwort verstärkt. Im Idealfall könnte zur Impfung eine Hautcreme aufgetragen werden.

Ein solcher Impfstoff wäre in der Herstellung deutlich günstiger als eine injizierbare Vakzine. Zur Impfung brauchte man kein geschultes Personal.

Das wäre ein Fortschritt bei der Eindämmung von Epidemien in Entwicklungsländern. Auch zur Desensibilisierung bei Allergien ließe sich die Methode anwenden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »