Ärzte Zeitung, 29.09.2014

Nanotechnologie

Impfung gelingt durch Eincremen

Mit Nanotechnologie können Impfstoffe ohne Nadelstich in den Körper gelangen.

BRAUNSCHWEIG. Mit Nano-Formulierungen ist es möglich, Impfstoffe über Haarfollikel in den Körper zu bringen und eine Immunantwort auszulösen, wie deutsche Forscher nachgewiesen haben (Nanomedicine 2014, online 8. September).

Da Follikel nicht völlig von Hornhaut umgeben sind, steht sie Nanotransportern auch nicht im Weg, teilt das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig mit.

Damit ausreichend Impfstoff in den Körper gelangt, haben die Forscher Adjuvantien beigefügt. So wird die Immunantwort verstärkt. Im Idealfall könnte zur Impfung eine Hautcreme aufgetragen werden.

Ein solcher Impfstoff wäre in der Herstellung deutlich günstiger als eine injizierbare Vakzine. Zur Impfung brauchte man kein geschultes Personal.

Das wäre ein Fortschritt bei der Eindämmung von Epidemien in Entwicklungsländern. Auch zur Desensibilisierung bei Allergien ließe sich die Methode anwenden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »