Ärzte Zeitung, 29.09.2014

Nanotechnologie

Impfung gelingt durch Eincremen

Mit Nanotechnologie können Impfstoffe ohne Nadelstich in den Körper gelangen.

BRAUNSCHWEIG. Mit Nano-Formulierungen ist es möglich, Impfstoffe über Haarfollikel in den Körper zu bringen und eine Immunantwort auszulösen, wie deutsche Forscher nachgewiesen haben (Nanomedicine 2014, online 8. September).

Da Follikel nicht völlig von Hornhaut umgeben sind, steht sie Nanotransportern auch nicht im Weg, teilt das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig mit.

Damit ausreichend Impfstoff in den Körper gelangt, haben die Forscher Adjuvantien beigefügt. So wird die Immunantwort verstärkt. Im Idealfall könnte zur Impfung eine Hautcreme aufgetragen werden.

Ein solcher Impfstoff wäre in der Herstellung deutlich günstiger als eine injizierbare Vakzine. Zur Impfung brauchte man kein geschultes Personal.

Das wäre ein Fortschritt bei der Eindämmung von Epidemien in Entwicklungsländern. Auch zur Desensibilisierung bei Allergien ließe sich die Methode anwenden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »