Ärzte Zeitung, 23.05.2016

Zika

Impfstoff soll ab November getestet werden

RIO DE JANEIRO. Brasilien und die USA kommen bei der Entwicklung einer Vakzine gegen Zika schneller voran als gedacht. Im November sollen die ersten Tests an Affen und Mäusen starten.

Wie der brasilianische Gesundheitsminister Ricardo Barros mitteilte, sei man bis zu den ersten Tests zunächst von zwölf Monaten ausgegangen, nun schaffe man das in neun Monaten.

"Das ist eine Rekordzeit."Im Februar war vereinbart worden, dass die Universität Texas und das Institut Evandro Chagas im nordbrasilianischen Bundesstaat Pará gemeinsam einen Impfstoff gegen das primär von Mücken übertragene Virus entwickeln.

Es kann bei einer Infizierung von Schwangeren schwere Schädelfehlbildungen bei den Babys zur Folge haben.Die Vakzine soll nach derzeitiger Planung als einmalige Dosis verabreicht werden und spätestens 2018 zur Verfügung stehen.

Das brasilianische Gesundheitsministerium unterstützt die Entwicklung mit 10 Millionen Reais (2,5 Mio. Euro). In Brasilien gab es seit Oktober 1384 bestätigte Fälle von Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) bei Babys - in 207 Fällen davon konnte eine Zika-Infektion nachgewiesen werden.

Zwar ist im südamerikanischen Winter die Aktivität der Moskitoart Aedes aegypti weit geringer als im Sommer, aber für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5.-21. August) werden besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen.

Auch mit Blick auf die mögliche Übertragung durch ungeschützten Geschlechtsverkehr wird im Olympischen Dorf zudem mit 450.000 Stück eine Rekordzahl an Gratis-Kondomen bereitgestellt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »