Ärzte Zeitung online, 12.06.2018

Impferfolge

Medizinisches Wunder

Kommentar von Wolfgang Geissel

wolfgang.geissel

Schreiben Sie dem Autor wolfgang.geissel@springer.com

In Industrieländern müssen Ärzte Impfungen oft anbieten wie Sauerbier. Grund dafür ist der große Erfolg beim Kampf gegen impfpräventable Krankheiten: Die Schrecken von Diphtherie, Polio oder invasiven bakteriellen Infektionen kennt bei uns fast niemand mehr, Impfreaktionen aber schon.

In Entwicklungsländern ist das anders: Dort gehören sterbende Kinder mit Pneumonie, Meningitis oder Sepsis leider häufig noch zum Alltag. Impfungen etwa gegen Masern oder Polio werden dort als ein großer Segen wahrgenommen.

Mit den konjugierten Vakzinen haben zudem "Public Private Partnerships" vor einigen Jahren in vielen armen Ländern eine neue Generation von Impfstoffen verfügbar gemacht.

Und weitgehend unbeachtet von uns vollzieht sich damit ein medizinisches Wunder: Über 1,4 Millionen Kinderleben sind nach Studiendaten weltweit binnen 15 Jahren mit Hib- und Pneumokokken-Impfstoffen gerettet worden. Eine weitere Erfolgsstory gibt es im Meningitis-Gürtel von Afrika.

In den Ländern dort gab es in den 1990er-Jahren noch Ausbrüche mit 10.000 bis 100.000 Hirnhautentzündungen. Meningokokken-Impfprogramme haben das Ausmaß der Epidemien auf wenige 100 Fälle reduziert. Auch bei uns sollten solche Fakten die Wertschätzung für Impfungen wieder erhöhen!

Lesen Sie dazu auch:
Meningitis und Pneumonie: Impfen rettete 1,3 Millionen Kindern das Leben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

16.51Das Kabinett hat den Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) durchgewunken. Es enthält einige Änderungen – auch für Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »