Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Höchste Zeit für Grippeimpfung bei Älteren

MÜNCHEN (sto). In Deutschland baut sich eine Grippewelle auf. In Nordrhein-Westfalen, in Rheinland-Pfalz und im Saarland sei der Beginn der Grippewelle bereits erkennbar, teilte Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf in München mit.

In Bayern seien hingegen erst vereinzelt Grippefälle aufgetreten. Deshalb sei es jetzt allerhöchste Zeit für eine Impfung, sagte Schnappauf. Nach einer Grippeimpfung braucht das Immunsystem sieben bis 14 Tage, um einen vollständigen Schutz aufzubauen.

Besonders wichtig ist die Grippeimpfung für ältere Menschen über 60 Jahre sowie für Personen mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, Herz-, Kreislauf-, Nieren- oder Leberleiden und Stoffwechselerkrankungen. Auch Menschen, bei denen eine Abwehrschwäche bekannt ist, sollten sich auf jeden Fall impfen lassen.

Indiziert ist die Impfung auch für alle Beschäftigten in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr wie Krankenhäuser, Altenheimen, Arztpraxen und Erziehungseinrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »