Ärzte Zeitung, 06.10.2005

KOMMENTAR

Jurassic Park der Virologen

Von Thomas Müller

Es klingt wie in dem Film "Jurassic Park": Forscher isolieren Genfragmente aus gefrorenem Gewebe und lassen daraus ein längst ausgestorbenes Geschöpf wiederauferstehen - und zwar eines, das über 20 Millionen Menschen getötet hat.

Doch keine Panik: Selbst wenn das rekonstruierte Grippe-Pandemievirus von 1918 aus seinem Hochsicherheitslabor entweicht, so dürfte es keine neue Pandemie geben. Varianten des Virus kursierten bis in die 70er Jahre in der Welt. Die Bevölkerung sollte einigermaßen immun gegen das Virus sein.

Eine andere Gefahr dürfte größer sein: Wenn klar ist, welche Gensequenzen den Erreger von 1918 so gefährlich werden ließen, wird es potentiellen Bioterroristen leichter fallen, hochvirulente Grippeviren zu synthetisieren. Es wird also Zeit, über einen guten Pandemieschutz nachzudenken - nicht nur wegen der Gefahr durch die Vogelgrippe.

Lesen Sie dazu auch:
Einer der gefährlichsten Erreger gibt seine Geheimnisse preis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »