Ärzte Zeitung, 06.10.2005

KOMMENTAR

Jurassic Park der Virologen

Von Thomas Müller

Es klingt wie in dem Film "Jurassic Park": Forscher isolieren Genfragmente aus gefrorenem Gewebe und lassen daraus ein längst ausgestorbenes Geschöpf wiederauferstehen - und zwar eines, das über 20 Millionen Menschen getötet hat.

Doch keine Panik: Selbst wenn das rekonstruierte Grippe-Pandemievirus von 1918 aus seinem Hochsicherheitslabor entweicht, so dürfte es keine neue Pandemie geben. Varianten des Virus kursierten bis in die 70er Jahre in der Welt. Die Bevölkerung sollte einigermaßen immun gegen das Virus sein.

Eine andere Gefahr dürfte größer sein: Wenn klar ist, welche Gensequenzen den Erreger von 1918 so gefährlich werden ließen, wird es potentiellen Bioterroristen leichter fallen, hochvirulente Grippeviren zu synthetisieren. Es wird also Zeit, über einen guten Pandemieschutz nachzudenken - nicht nur wegen der Gefahr durch die Vogelgrippe.

Lesen Sie dazu auch:
Einer der gefährlichsten Erreger gibt seine Geheimnisse preis

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »