Ärzte Zeitung, 12.04.2007

Insektenzellen liefern Grippe-Impfstoff

ROCHESTER (dpa). US-Forscher haben einen Grippe-Impfstoff in Insektenzellen produziert und erstmals erfolgreich an Menschen geprüft.

Der Impfstoff könne ein bis zwei Monate schneller produziert werden als mit dem bisherigen Verfahren mit Hühnereiern (JAMA 298, 2007, 1577). In der Grippesaison 2004/2005 hatten die Forscher 306 Menschen mit der Vakzine geimpft. Davon erkrankten 86 Prozent weniger als von ungeimpften Probanden. Bislang wird Grippeimpfstoff zeitaufwändig in Hühnereiern gewonnen. Die Menge des Impfstoffes aus einem Ei reicht für einen Menschen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »