Ärzte Zeitung, 27.02.2008

Betriebsärzte raten zu einem Pandemieplan

KARLSRUHE (eb). Betriebsärzte raten zur Pandemie-Vorsorge. Im schlimmsten Fall könne es zu einem Ausfall von bis zu 50 Prozent der Beschäftigten kommen, so die Warnung der Experten.

Bei einer Tagung zum Thema "Betriebliche Pandemieplanung" in Saarbrücken empfahl der Präsident des Verbands deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW), Dr. Wolfgang Panter, den Betrieben, einen Notfallplan zu erstellen, regelmäßig Übungen zu machen und einen Pandemiekoordinatoren sowie ein Krisenmanagement-Team zu bestimmen.

"In diesem Team sollte unbedingt auch ein Betriebsarzt integriert sein", rät Panter. Der Verband biete Arbeitgebern zudem eine kostenlose Pandemie-Checkliste und umfangreiches Informationsmaterial an.

Die Checkliste steht auf der Internetseite des VDBW unter http://www.vdbw.de/de/grippe_pandemie/index.php zum Download bereit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »