Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Ärzte verzichten meist auf Influenza-Schutz

Neue Studie an Uniklinik: Fast zwei von drei Ärzten lassen sich nicht impfen

FRANKFURT/MAIN (mut). Ärzte nehmen den Influenza-Schutz nach wie vor nicht besonders ernst: Bei einer Befragung an der Frankfurter Uniklinik waren nur 39 Prozent der Ärzte gegen Influenza geimpft, nur 17 Prozent waren es bei den Krankenschwestern.

Ärzte verzichten meist auf Influenza-Schutz

Ärzte sind nach wie vor Impfmuffel, wenn es um die Grippeimpfung geht.

Foto: Bilderbox

Dass bei Ärzten, Krankenschwestern und Praxispersonal eine Impfung gegen saisonale Influenza besonders wichtig ist, ist allgemein bekannt: Schließlich gefährden sie ohne Impfung auch ihre Patienten. Nach Daten einer Befragung bei etwa 1100 Ärzten, Krankenschwestern und Labormitarbeitern der Uniklinik Frankfurt zur Grippesaison 2006/ 2007 war jedoch nur eine Minderheit der Ärzte und Krankenschwestern gegen Influenza geimpft.

Die Hauptgründe: 43 Prozent der ungeimpften Ärzte glaubten, die Impfung schütze nicht ausreichend, 41 Prozent sahen kein persönliches Infektionsrisiko, 22 Prozent hielten Influenza nicht für eine schwer wiegende Erkrankung und zehn Prozent hatten Angst vor Nebenwirkungen. Von den Geimpften gaben 92 Prozent als Grund an, sich selbst zu schützen, 67 Prozent wollten auch Familie und Freunde schützen, 55 Prozent hatten zudem das Wohl ihrer Patienten vor Augen (Infection 37, 2009, 197).

Lesen Sie dazu auch:
Grippe-Impfrate an Uniklinikum erhöht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »