Ärzte Zeitung, 03.11.2016
 

Infektiologen

Hausärzte sollen Risikogruppen gegen Grippe impfen

KÖLN. Risiken durch Grippekomplikationen und der Schutz durch die Impfung werden vielfach unterschätzt, warnt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) in einer Mitteilung.

Die Gesellschaft erinnert daran, dass bei der heftigen Grippewelle im Winter 2014/2015 nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) etwa 21.300 Menschen in Deutschland an Influenza-Folgen gestorben sind.

Die DGI weist zudem auf falsche Vorstellungen in der Bevölkerung hin und zitiert aus einer Umfrage des RKI mit 1519 Erwachsenen aus dem vergangenen Jahr (BMC Public Health 2015; 15: 618). Die Hälfte der befragten alten und chronisch kranken Menschen war darin der Ansicht, die Influenza-Impfung könne die Erkrankung selbst auslösen.

Das sei aber ausgeschlossen, weil die Impfung Proteine aus abgetöteten Grippeviren erhält und keine vermehrungsfähigen Erreger , so Professor Bernd Salzberger, Leiter der Infektiologie am Universitätsklinikum Regensburg und Vorstandsmitglied der DGI in der Mitteilung.

"Die Impfung kann theoretisch 70 und 80 Prozent der Infektionen verhindern. Aber nur, wenn der jährlich neu zusammengesetzte Impfstoff auch jene Virenstämme enthält, die dann tatsächlich zirkulieren", so Salzberger.

Da Influenzaviren rasch mutieren, sind gelegentlich Viren im Umlauf, die der Impfstoff nicht abdeckt. "Quadrivalente Impfstoffe erreichen hier einen deutlich besseren Schutz", so der Infektiologe. Diese werden von den gesetzlichen Krankenkassen allerdings nicht regelhaft übernommen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »