Ärzte Zeitung online, 23.03.2017

Robert Koch-Institut

Weiter deutliche Zirkulation von Influenza-Viren

BERLIN. Die Grippewelle ist noch nicht zu Ende, warnt die AG Influenza am Robert Koch-Institut. Weiterhin gibt es eine deutliche Zirkulation von Influenza-Viren. Schon seit sechs Wochen geht allerdings die Zahl der Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen (ARE) zurück. Auch die InfluenzaPositivenrate nimmt ab: das heißt, der Anteil von Influenza bei ARE-Patienten. Die Rate ist in der Woche bis zum 17. März (11. KW) im Vergleich zur Vorwoche von 21 auf 17 Prozent weiter gesunken.

Für die 11. KW wurden 1766 labordiagnostisch bestätigte Influenzainfektionen an das RKI übermittelt (3623 Fälle waren es in der Vorwoche). Jeder vierte Influenza-Patient wurde in der 11. KW stationär behandelt. Seit Oktober wurden 200 Ausbrüche mit mehr als fünf Fällen an das RKI übermittelt, darunter 56 Ausbrüche in Krankenhäusern, 21 in Alten-/Pflegeheimen, 12 Ausbrüche in Schulen und 29 in Kindertagesstätten.

Der Ausbruch hat diese Saison früh begonnen und war sehr heftig: Von Oktober bis Mitte März wurden 108.201 Fälle laborbestätigter Influenza gemeldet. In der gesamten Saison 2015/16 waren es 71.100 Fälle und beim schweren Ausbruch 2014/15 insgesamt 80.600. Auch wurden in dieser Saison viel mehr Todesfälle gemeldet: 591 verglichen mit 225 (2015/16) und 254 (14/15). Schließlich ist in dieser Saison der Anteil gestorbener älterer Menschen (ab 60 Jahre) mit 94 Prozent sehr hoch. Vergangenen Winter waren es 79 Prozent. (eis)

Topics
Schlagworte
Influenza / Grippe (1267)
Innere Medizin (36167)
Organisationen
RKI (2010)
Krankheiten
Grippe (3419)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »